Professor-Otto-Speck-Schule - Förderzentrum für emotionale und soziale Entwicklung

Prof.-Otto-Speck-Schule

Psychomotorik

 

Was ist Psychomotorik?

Psychomotorik lässt sich als der Zusammenhang zwischen Wahrnehmung und Bewegung bzw. erleben und handeln beschreiben. Es bezeichnet die ganzheitliche Förderung der Persönlichkeit.

Es ist kein Programm, kein Training, nicht leistungsorientiert, keine Rezeptsammlung und die Bewegungsformen sind nicht vorgeschrieben. Auch ein Vor- und Nachmachen ist nicht vorgesehen. Stattdessen stehen die Freude und der Spaß am Spiel, der Bewegung und dem Miteinander im Vordergrund.

Was sind die Inhalte der Psychomotorik?

Psychomotorik als Entwicklungsbegleitung bedeutet den psychischen und motorischen Bedürfnissen der Kinder Raum und Zeit zu geben.

Die Hauptpfeiler der Psychomotorik sind Körper-, Material- und Sozialerfahrung sowie Rituale, Regeln und Grenzen.

Typische Inhalte sind

  • Kennenlern-, Bewegungs- und Konzentrationsspiele

  • Experimentieren, Bauen und Spielen mit unterschiedlichen Materialien

  • Bewegungsgeschichten und darstellendes Spiel

  • Musikalische und rhythmische Übungen

  • Entspannungsübungen

 

Welche Ziele verfolgen psychomotorische Ansätze?

Die psychomotorische Förderung kann jedem Menschen helfen sich in seiner Persönlichkeit frei zu entfalten. Insbesondere Kindern, die in ihrer Entwicklung verzögert oder beeinträchtigt sind, bekommen die für sie wichtigen Gelegenheiten zur intensiven Wahrnehmung – und Bewegungserfahrungen geboten.

Neben den individuellen Zielen wie

  • Dem Aufbau von Eigenmotivation

  • Spielfreude

  • Neugier auf Unbekanntes, diese zu erforschen und sich damit vertraut zu machen

  • Gelerntes anzuwenden

ergeben sich positive gruppendynamische Aspekte wie das Erleben und Zusammenwachsen der Klasse über gemeinsame Interaktionen im Spiel mit Spaß und Bewegung.

W. Lustig
Psychomotorikerin

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die Schulleitung.